Die französische Badehose

Von Ornan über Dole nach Chalon waren wir 3 Tage unterwegs. Kurz nach Besancon sind wir am Doubs auf unsere Veloroute EuroVelo 06 gestoßen. Das hat vieles geändert. Den Weg finden – einfach der Beschriftung folgen, meist auf richtigen Velowegen, Den Flüssen und Kanälen entlang ohne Steigungen und viel im Schatten. Aber das Spezielle an diesen ersten 4 Tagen ist doch die Geschichte meiner Badehose. Schon in Ornan wollte ich Baden gehen, aber da war nichts zu machen. Meine coole Badehose war dem Bademeister nicht gut genug. Ich müsse eine richtige Badehose haben – das ist aber eine richtige Badehose. In Frankreich gelte das nicht als Badehose. Aber eine Unterhose gehe auch. Nun ja, lange streiten wollte ich nicht und bin dann halt duschen gegangen. Allzuviel Zeit hatten wir doch nicht. Am 2. Abend stellte sich das Problem nicht, da war ein Fluss zum Abkühlen. Ohne Bademeister. Gestern dann in Seurre absolut kein reinkommen in die Badi. Aus hygienischen Gründen keine Shorts. Aber das ist eine Badehose ohne Taschen und nichts. Nein. Ob denn eine Unterhose die mann den ganzen Tag angehabt hat hygienischer sei. Nein.
Nun ja, halt eine neue kaufen. Sonntag – alles geschlossen. Montag 15.8. Feiertag in Frankreich. Alles zu. Nathalie schaltet ihren Motor auf die höchste Stufe und ich in ihrem Windschatten hintendrein. In Chalon sur Saone hat’s vielleicht einen Laden der am Vormittag offen ist. Rasend erreichen wir den Carrefour Nord um 11.55. Die haben nur Shortartige Badehosen, in Frankreich nicht zugelassen. Aber der Carrefour Süd der sei grösser. Also hopp auf die Räder und ab in den Süden. 12.15 Ankunftszeit. Geöffnet bis 20h. Also wenigstens kein Stress. Badehose? Nein, seit einer Woche haben wir die Herbstkollektion. Keine Badehosen mehr. Im Sportladen. Aber der ist heute geschlossen. Zum Glück glaubt Nathalie nichts und schaut selber nach. Und tatsächlich 2 Modelle einer in Frankreich zugelassenen Badehose findet sie. Gekauft und ab Richtung Zeltplatz.
Wunderschön am Fluss gelegen Platz haben sie auch, aber einen Pool – Nein undim Fluss darf man nicht. Nun ja, wenigstens habe ich jetzt theoretisch die Möglichkeit zum Baden.

Bilder später

Deux jours de vélo dans la chaleur… Plus de 30 degrés et bien sûr une migraine à hurler. Mais aujourd’hui… Chaleur toujours, mais plus de migraine, alors tout devient plus facile. Hier nous voulions une journée cool… Nous nous sommes un peu embrouillés dans les km… Et le soir nous avions roulé 80 km. J’étais sur les rotules.
Aujourd’hui nous avons dû régler un autre problème. Voilà deux fois que jp se fait refuser l’entrée à la piscine, car son costume de bain ne répond pas aux critères d’hygiène français. Ne nous demandez pas le comment du pourquoi… Bref, le problème est qu’aujourd’hui nous dormons à proximité d’une ville, mais c’est férié. Nous roulons comme des fous pour arriver avant midi à l’étape, avec l’espoir d’arriver avant la fermeture du centre commercial. Nous y arrivons, mais pas de costume de bain. On nous envoie à l’autre bout de la ville dans un immense super marché, mais celui-ci est ouvert jusqu’à 20 heures. Une fois arrivés, une vendeuse nous explique que non, non, ils ont enlevé les affaires d’été la semaine dernière. Heureusement que je jette un oeil et trouve, bien cachés, des maillots de bain. Bon jp pourra se baigner une fois, on espère, car maintenant il a le maillot, mais notre camping du jour n’a pas de piscine. Comme nous sommes arrivés tôt, nous avons eu le temps de tout ranger, de faire la lessive et maintenant nous partons en ville boire l’apéritif et manger. Message spécial maman: des grosses bises bien sûr et surtout le chapeau acheté à Davos est parfait !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.