Gunnison

3 Pässe sind heute auf dem Programm gestanden. Der höchste davon 2650 Meter und dazu 110 km Strecke. Es beginnt gut. Schönster Sonnenschein, nur etwas kalt. So um die -2 Grad. Das was die Sonne wärmt geht durch die steigende Höhe wieder verloren. Ein kleiner Rückenwind ist beim Fahren angenehm. Aber ich kann nicht anhalten. Kaum stehe ich wird die Kälte ungemütlich und so fahre ich die 110 km ohne richtige Pause. Der letzte Pass für heute ist der zweithöchste und auch der zweitletze der ganzen Tour. Morgen kommt noch einer. 3450 Meter und dann gehts runter und flach, bis mindestens St. Louis  Ich freue mich aufs Flache. Die Höhenmeter bis dahin habe ich etwas unterschätzt.
In Gunnison bin ich wieder bei einer Warmshower Familie. Sie reisen im Juni in die Schweiz und so kann ich ihnen mit einigen Tipps helfen.

2 Gedanken zu „Gunnison

  1. Wenn man bei dieser Kälte Velofährt, freut man sich wirklich auf eine warme Dusche bei der Warmshower Family!

    Super, Jean-Pierre, wie Du mit scheinbarer Leichtigkeit zwei Pässe am selben Tag meisterst. Wie tief ging es dazwischen runter?

    Alles Gute beim „Höhepunkt“ der Reise, der Wasserscheide Pazifik-Atlantik auf dem Monarchpass.

    Lg, Rpf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.