Dörfer in Kentucky

Bedeckt am Morgen und Gewittert ab Mittag sind angesagt. Je länger je mehr werden wir Kentucky – Fans. Lieblich die Landschaft, nett die Läute und die Hügel gemässigt. Und wir kommen mit leichtem Rückenwind gut voran. Man merkt, die Velosaison hat begonnen. 4 Radfahren begegnen uns, Richtung Westen unterwegs und alle staunen, das ich von Westen her schon da bin. Wie ich denn die Sierra und die Rockis überquert habe. Unterwegs kaufen wir in einem Gemischtwarenladen ein. Es sieht aus wie vor 80 Jahren. Motorenöl, Seife und Früchte, alles gibt’s und auf Wunsch kocht die Dame auch zu Essen.

In Fordsville ist Flohmarkt angesagt. Der ist aber nicht an einem Platz, sonden jeder hat vor seinem Haus einen Tisch aufgestellt und die Leute fahren mit ihren Autos oder auch Rasenmäher mit Anhänger von einem Haus zum Anderen. Kurz vor dem Campingplatz frage ich an einer Tankstelle nach meinem Feierabendbier. Nein, das sei die trockene Seite, Alkohol gibt’s auf der anderen Seite des Flusses. Der Campingplatz ist auf der anderen Seite.

Ein Gedanke zu „Dörfer in Kentucky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.