Einfaches Leben

Zum Essen gehen wir in eine Bar. Ob Angestellte oder Kunden Calixte kennt alle. Bier und Stakes sind perfekt.
Morgens fahre ich wieder mal in die Sonne wie schon so häufig auf dieser Reise. Nach wenige km geht’s auf keine Nebenstraßen. Ich bin wieder auf einer offiziellen Veloroute. Der Philadelphia S. Aber auch hier hat es viel Verkehr. Ich bin in einem Gebiet wo viele Amische leben und die sind alle mit ihren Velos und Kutschen unterwegs. Ihre Höfe sind alle extrem ordentlich unterscheiden kann man sie von weitem. Es sind die ohne Silos und PickUps. Ich siniere etwas über deren Leben in der Vergangenheit nach, in der heutigen Welt. Das Glück des Einfachen, des Wenigen und des klaren Weges. Themen die mich auf dieser Reise immer wieder beschäftigt haben. Wenn man das für sich so entscheidet ist das eine Sache aber haben deren Kinder die nichts anderes kennen die Möglichkeit sich frei zu entscheiden?
Eine verrückte Bande Motorradfahrer holet mich in die Wirklichkeit zurück. Sie machen allerlei Kunststücke auf ihren Maschinen. Freihändig fahren, auf dem Bauch liegend die Beine hinten rausstreckemd und was sonst noch alles kleinen Buben in den Sinn kommt. Selbstverständlich alle ohne Helm. Wo es nichts zu schützen gibt muss man auch nichts schützen.
In einem kleinen Diner genehmige ich mir noch mal ein richtiges amerikanisches Frühstück. Eier Rösti und Schinken und damit niemand auf die Idee kommt ich sei im Emmental, Toastbrot dazu.
Seit ich den TransAmTrail verlassen habe treffe ich den ersten Tourenfahrer. Er ist von Chicago unterwegs nach Philadelphia. Andere Radfahrer hats viele. Hobbigümmeler, Sonntagsausflügler und Biker. Das Wetter ist wechselhaft. 2 mal warte ich einen Regenschauer unter einem Vordach ab.
Die Idee ein letztes mal wild zu Campen habe ich aufgegeben. Zu bewohnt die Gegend und zu unsicher das Wetter. Zum Übernachten habe ich mir Doylestown ausgesucht. Nördlich von Philadelphia. Eine letzte Nacht in einem Motel, bevor ich die letzten, das Wort häuft sich, 120 km zum Atlantik zurücklege. Kurz vorher noch einen letzten (Inshalla) Platten. Gleich neben einem überdachten Picknickttisch. Ich ersetze den Schlauch und will schon weiterfahren, da sehe ich mir den Wald hinter dem Picknickplatz noch etwas genauer an. Eigentlich Ideal zum Zelten und ich habe auch schon 130 km gemacht. Es ist schnell entscheiden. Das wird mein Schlafplatz sein.

2 Gedanken zu „Einfaches Leben

  1. Faszinierend, diese Amischen! Aber immer so leben? Nein, lieber nicht. Ich bin (wie Du, Jean-Pierre) froh, in der Schweiz aufgewachsen zu sein und sie Segnungen der modernen Technik nutzen zu dürfen!

    LG, Rpf

  2. Die Amischen haben mich auch immer interessiert. Die haben Wurzeln ua im Emmental. Zum Silo: da sieht man ja eines im Hitergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.