New York

Eigentlich gehört zu einer Ankunft am Meer ein Bad aber das Wasser ist zu kalt. Nur die Surver in ihrem Anzügen trauen sich rein. So wird mit einem Drink und einem Glace gefeiert.
Bei Isabelle,  meiner Gastgeberin  werde ich im Untergeschoss, in einer kleinen Wohnung einquartiert. Sie ist Portugisin, lebte in Frankreich und ist jetzt schon lange hier Lehrerin. Als sie erfährt das ich am Dienstag zum Flughafen muss startet sie gleich eine Facebook Aktion um mir einen Fahrer zu finden. Wir essen in einem portugiesischen Restaurant wo ich ihr alles über meine Reise erzählen muss. Sie will etwas ähnliches nächstes Jahr machen.
In meiner kleinen Wohnung breite ich alle meine Sachen aus. Ich muss mich für morgen neu organisieren.
Isabella bringt mich noch zur Fähre, die in der Nähe ihrer Schule ist.
Die Fähre bringt mich direkt nach Manhattan. Das ist eine Umstellung, von den einsamen Landschaften, den kleinen Städten und verlassenen Dörfern ins übevolle lärmige New York ohne Plan gehe ich Kreuz und Quer durch die Strassen Richtung Südspitze. Auf dem Weg dorthin treffe ich auf REI (also doch nicht ganz ohne Plan). Dem Outdoorausrüster der USA. Ich habe ihn schon in den 70er Jahren kennengelernt, als es in Europa noch nichts in der Art gab. Ein Multitool mit einem guten Ketzennietendrücker, damit ich auf der nächsten Reise nicht mehr von John abhängig bin und einen Campingholzkocher mit Grill, Lampe und USB-Ladeanschluss erwerbe ich hier. Mit dem Kocher werden wir uns in Norwegen noch viele Mahlzeiten zubereiten. Als ich nach einer Kartonschachtel für ’s Velo frage bin ich schon etwas erstaunt als sie mir eine für 50 $ verkaufen wollen. Eigentlich gab’s die bis jetzt überall kostenlos. Das sei halt New York, höre ich von Anderen, da gibt’s nichts gratis.
Ich mache mich weiter Richtung Südspitze. Schon vorher hat’s leicht geregnet aber jetzt richtig. So bleibt mir auch der Kauf eines Regenschirmes nicht erspart. Der Gedenkplatz für die 2 WTC-Türme ist beeindruckend gestaltet. 2 riesige Brunnen in denen das Wasser in die Tiefe stürzt. Als ich das letzte mal hier war, waren die beiden Türme erst gerade fertig geworden.
Die Rückreise mit der Fähre ist nicht so schön wie ich mir das vorgestellt habe. Anstelle eines Lichtermeeres sehe ich Nebel. Einen Bus zurück nach Long Branch gibt es nicht, eventuell doch ab der 36. der fährt aber nicht am Abend und die Haltestelle ist an der 45. Antworten auf meine Frage nach dem Bus gibt es viele und vor allem Unterschiedliche. Also versuche ich es mal mit Autostopp und ich werde auch mitgenommen. Er hätte mich mitgenommen weil Autostopp hier verboten sei und die Polizei patruliere häufig.
Er bringt mich zu einer Bushaltestelle. Aber da ist weder eine Tafel mit Abfahrtszeiten noch sonst ein Hinweis auf einen Bus. Also weiter Autostopp. Es geht nicht lange da hält wieder ein Auto. Kurz bevor er bei mir ist leuchtet das Blaulicht auf. Als der Polizist aussteigt habe ich mich schon auf unwissendenund verlorenen Touristen eingestellt. Ausweiskontrolle. Kein Problem bis Long Brunch könne er mich schon mitnehmen. Und so bringt mich die Polizei im vergittetten Teil des Wagens nach hause. Zum Aussteigen muss der Officer aussteigen und mir die Türe öffnen, denn von innen gehts nicht.
Ich schlafe aus. Stehe erst nach 6 Uhr auf. Habe mich zu lange daran gewöhnt früh aufzustehen. Dabei habe ich nichts vor ausser ein paar Informationen einholen und kleine Einkäufe tätigen. Und vor allem Ordnung in meine Sachen bringen. Das Wetter ist wieder perfekt und so soll es auch bleiben, die nächsten Tage. An der Strandpromenade wird der Hund im ferngesteuerten Auto spazieren geführt. Im Veloladen hat man einen Karton für mein Velo. Für einen „Coast to Coast“ Fahrer selbstverständlich kostenlos. Eine Antwort von einer Warmshower Gastgeberin bekomme ich. Für die letzte Nacht habe ich eine Unterkunft in New York. Das ist eine Möglichkeit, dass ich am frühen Montag Morgen nach New York fahre, den Tag dort verbringe. Und dann am Dienstag nur noch zum Flughafen fahren muss. Mal schauen ob Isabella in der Zwischenzeit noch eine andere Idee hat.

Ein Gedanke zu „New York

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.