Malaga

Der Flug verläuft problemlos. Auch mein Velo kann ich in Empfang nehmen und es ist beinahe alles IO. Ein kleines Teil am Ausfallende, das verhindert dass der Unwerfer zuweit nach vornekommt  ist abgebrochen. Ich binde den Unwerfer mit einem Kabelbinder nach hinten. Ich hoffe das hält bis nach hause.

Mein Hostel in Malaga ist sehr angenehm. Bunt, verwinkelt und es hat eine wunderbare Dachterasse.  Dort treffen sich die Reisenden aus allen Erteilen zum Erfahrungsaustausch. Ich unterhalte mich mit einem Chilenen der auch mit dem Velo unterwegs ist  Es ist seine erste Velotour und er will gleich ein paar Jahre unterwegs sein. Wegen den vielen Tapas fällt der Znacht aus. Ich bin auch zu müde um nochmals auszugehen.

Heute Dienstag schaue ich mir die Stadt an. Das Zentrum der Altstadt kommt mir wesentlich grösser vor als ich es in Erinnerung hatte. Aber das ist schon fast 40 Jahre her. Es ist eine schöne Altstadt, natürlich sehr touristisch aber so gross, dass man auch ruhigere Gassen findet. Zwischen Altstadt und Meer liegt ein grosser Park mit Palmen aller Art. Es sieht mehr wie in einem botanischen Garten aus. Die Strandpromenade ist dann wieder modern gestaltet.

Nach einem 3 Gang Menü (Paella als Vorspeise, Tintenfisch und Flan) für 8.70 inkl. Getränk erklimme ich Alcazaba und den Gibralfaro eine befestigte Anlage auf dem Hügel am Rande des Zentrums. Die Bilder sagen wohl mehr als wenn ich das beschreiben wollte.

Zurück in meinem Hostel auf der Dachterasse schreibe ich diesen Bericht und hoffe auf ein gutes Nachtessen nachher

9 Gedanken zu „Malaga

  1. Das hat ja gut angefangen, mit Tintenfisch!!! Da hätte ich aber nicht mitgegessen, das zählt nicht zu meinen bevorzugten Speisen.

    Gute Reise, Jean-Pierre, geniesse das warme Wetter. Bei uns ist immer noch kühl und regnerisch.

    Beste Grüsse, Rudolf Pfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.