Das Frühstück

31.3.

Antioni und seine Frau, Shalenys. meine Gastgeber, haben sich auf einer Reise kennengelernt. Er war mit dem Velo vom südlichsten Südamerika nach Alaska unterwegs ( https://m.facebook.com/elsupertrampdelaribera/).  Sie seine Warmshowergastgeberin in Kolumbien. So weit kanns kommen. Jetzt sind sie seit 5 Monaten verheiratet und leben in Spanien. Begeistert schauen wir das Fotoalbum seiner 2 1/2 jährigen Velo Reise an.
Am Sonntag morgen regnets. Etwas ausschlafen und dann mit dem Zug nach Valencia und am Abend wieder zurück, das ist das Programm. Ob ich noch mit in die Bar Frühstücken komme. Sein Vater sei auch da. Sein Vater und noch ein paar Verwante. Das gibt dann 20 Personen am Tisch. Und nicht nur diese Familie, sicher über 100 Personen sind in der Bar (Halle) und essen das in der Region Valencia traditionelle Frühstück, Esmirsar um 11h. Erdnüsse, Salat, ein riesiges Sandvitch und dazu Bier oder Wein und anschliessend einen Kaffee mit Zimt, Zitrone, Zucker und Rum und vor allem Rum. Bei Antonis Familie ist das allerdings die Ausnahme. Sonntags fahren sie aufs Land und kochen Paella. Doch da heute ein Frauenlauf angesagt ist wurde das Programm geändert. Das Sprichwort auf meiner Serviette passt irgendwie dazu. <Wenn du das Glück hast anders zu sein, ändere nichts daran. Nach 2 1/2 Stunden begreife ich jetzt wieso die Spanier eine Siesta brauchen und lege mich leicht beschwipst aufs Ohr.

2 Gedanken zu „Das Frühstück

  1. Ich hoffe, Du bist gut erholt wieder unterwegs, gute Reise mit guten Wünschen von Josef
    P.S… bin ab Morgen wieder in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.