Der 1000endste

4.4.
Der Himmel ist Wolkenlos, nichts trübt die Fahrt, wäre da nicht der Gegenwind. Kräftig bläst er und es gibt Situationen wo ich mein Velo im Flachen Gelände schiebe. Aber wie heisst es: „wer sein Rad liebt der schiebt“. Ob die ans Flachland gedacht haben? Ich fahre durch ein Vogelschutzgebiet. Spezielle Arten wovon ich nur den Graureier kenne. Gerne würde ich euch ein paar Bilder davon präsentieren aber spätestens beim ausklicken meiner Veloschuhe, was mit einem hörbaren Klick verbunden, vielleicht heissen die deshalb Klichpedale, sind die letzten verschwunden. Die Geduld zu warten bis sie wieder zurückkommen fehlt mir
Meine Absicht heute Abend in Tarragona zu sein, gebe ich auf. Der gestrige Regen und der heutige Gegenwind waren zu viel und mein Warmshowergastgeber hat mir schon zugesagt, dass es einen Tag später auch klappt.
Noch ein Wort zur Navigation : fürs unterwegs schauen habe ich meine Uhr. Und wenn ich etwas weiter die Umgebung schauen will kommt das Smartphone zum Einsatz. Da kann ich auch planen und die gewählte Route auf die Uhr überspielen. Und heute hat mir mein Navi angezeigt, dass ich den 1000sten km zurückgelegt habe. Zum einen war ich in Valencia erstaunt zu sehen, dass ich schon mehr als halb Spanien zurückgelegt habe, zum anderen beinahe etwas Panik bekommen dass dieses Wochenende schon meine halbe geplante Reisezeit um ist. Aber ich bin in meinem Terminplan.
Für die Nacht stelle ich mein Zelt in einer Waldlichtung auf. Wenn ich die grössere Steine weggeräumt habe sicher ein bequemer Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.