Valance

15.4.
Vermutlich das letzte mal dass ich morgens Richtung Sonne starte. Bald dreht mein Weg nach Norden.
Das 3 Gangmenu von gestern hat mich gestärkt und jetzt fahre ich auf kleinen Strassen und Velowegen, der Rohne entlang. Ich habe mich bei einigen Warmshowers in Valance angemeldet aber erst später realisiert dass das 150 km sind. Doch etwas viel. Denn der Rückenwind bleibt aus. Fast hoffe ich dass ich Absagen erhalte.
Die Strecke ist einfach. Alles ausgeschildert und nur selten, kurz über eine Brücke, mit viel Verkehr.
Nachmittag um 14h bekomme ich eine positive Antwort von einem Warmshowergastgeber. Das Motiviert. Plötzlich fahre ich deutlich schneller. Und bald darauf setzt auch der Rückenwind ein. Nicht stark aber spührbar. Aber es ist immer noch ein weiter Weg. Je mehr ich denke ‚ist doch zuviel, schlafe besser schon vorher‘ desto schneller fahre ich. Punkt 19h bin ich im Zentrum von Valance. Aber bis zu meine Unterkunft sind es immer noch 9 km.
Una und Paul wohnen etwas ausserhalb in einem Bauernhof. Eigentlich zusammen mit noch einem Paar, die sind aber nicht da. 161 km sind es dann schlussendlich. Ein feines Zmacht. Ein Getreide – Gemüse – Linsenauflauf. Ich lasse mir noch die Toilette erklähren. Es ist ein Trocken-WC, nein das geht wirklich nicht, eine Trocken-Toilette draussen. Aber eine gute Sache. Stinkt nicht und statt spühlen einfach etwas Holzspähne drüber streuen.
Es ist bedeckt und tropft immer wieder. So zeigt sich der Morgen und auch der Rest des Tages. Die Strecke wie gestern. 95 km habe ich vor. Ich komme viel zu schnell vorwerts. Um 15h bin ich schon 12 km vor dem Tagesziehl. Also setze ich mich in eine Bar und schreibe euch.
Um 18.30 werde ich in Vienne von menem Warmshowergastgeber erwartet.

Ein Gedanke zu „Valance

  1. Dein Vogel ist bei mir gut angekommen, schön, lieben Dank. Ich hoffe noch auf viele schöne Fotos.

    Dir einen guten Tag

    Herzlich Claire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.