Ruhetag

Ungern verlassen wir unser Luxushotel. Wir würden am liebsten noch eine Nacht bleiben aber in der Stadt gibt es nicht viel zu tun. Also packen wir zusammen und fahren los. In Tropea wollen wir halt machen. Schon von der Stadt oben sieht man das der Campingplatz am Meer unten nichts für uns ist. Kaum Schatten und ein Kiesplatz. Im Touristenbüro habe sie keine Ahnung ob es sonst nich Plätze gibt und nachschauen im Computer scheinen sie nicht zu kennen. Auf meine Nachfrage ob das wirklich ein Touristenbüro sei wirkt der junge Mann etwas beleidigt.
Also fahren wir weiter. Eine steile Strasse hinunter zu einem Campingplatz. Von oben hat er noch sehr schön ausgesehen aber unten, Kies zwischen Wohnmobilen eingeklemmt, das Restaurant geschlossen und die Sanitäranlagen weit weg. Dafür ein Preis der alkes bisherige übertrifft. In der Mittagshitze ziehen wir wieder unsere Töffklamotten an und fahren weiter nach Nicitera.Schon von weit oben sieht der Strand oerfekt aus und unten finden wir auch ein schönes B&B mit einer Frühstücksterasse die keine Wünsche offen lässt. Das gefällt uns und wir buchen gleich für 2 Tage.

2 Gedanken zu „Ruhetag

  1. Sehr schön! danke dass ich das so quasi miterleben kann! Gute Zeit und dann eine gute Weiterreise! Liebe Grüsse, Albert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.