Ferien zu Coronazeiten

Ursprünglich war im Frühsommer Südnorwegen geplant, aber damals war alles noch so unsicher und eine Knieoperation von Nathalies Mutter kam auch noch dazu, dass wir schon bald beschlossen im Juni nur kurzr Ferien zu machen und dann im September für 4 Wochen Spanien, Portugal zu bereisen.
Kurze Ferien und fkexibel bleiben. Alis furen wir mitte Juni mit dem Vollbepackten Gespann los. Grosser St. Bernhard, Aostatal, kleiner St. Bernhard
Bei wunderschönem Wetter giegs auf den Col d‘ Iseran. Als wir dann aber nach den Gipfelfotosbauf dem 2772 hohen Pass weiter fahren wollen läuft dem Motor munter weiter aber das Gespann bewegt sich nicht. Schnell ist klar das sich der Schaden nicht so schnell es beheben lässt. Der Abschlepper bringt uns ein Stück das Tal runter nach Tignie, wo wir übernachten und dann mit dem Zug nach hause fahren. 2. Versuch mit dem Auto. Wir fahren nochmals pber die 2 St. Bernhards nach Tignie, wo wir einiges sus dem Seitenwagen holen müssen, bevor wir unsete Reise fortsetzen. Wir verbringen ein paar schöne Tage in Frankeich und kommen ohne weitere Pannen wieder zurück nach Hause
Spanien ist die immer noch auf dem September Programm. Aber je länger je mehr hören wir von hohen Infektionszahlen bis dann Spanien auf die rote Liste kommt. Dafür hören wir immer nehr gutes von Italien. Keine Touristen leere Städte und nicht überfüllte Strände.
Dazu kommt die Geschichte mit dem Fahrzeug. vorgesehen war der Tesla mit Dachzelt. In der Zwischenzeit habe ich mir aber ein bequemeres Motorrad gekauft. Eine BMW K1200 LT. Nathalie sehnte sich danach wieder mal Töff zu fahren und bei der ersten Probefahrt klappte das Aufsteigen bestens und bequem sei es wie sonst keier meiner Töffs. Das war etwas unerwartet den nach unseren letzten Töfffehrien dachten wir das seien die letzten gewesen. Mit freuden mache ich mich an die Umbauarbeiten. Grosse Kiste hinten fürs Gepäck, eine Halterung für ein Klaposchemeli zum Aufsteigen und USB-Steckdosen sowie eine Halterung fürs Handy/Navi. Alles ist bereit und am 28.9. sollte es losgehen.
Von der Reise erzähle ich im nächsten Bericht den ich voraussichtlich in den nächsten Stunden Online stellen werde.

2 Gedanken zu „Ferien zu Coronazeiten

Schreibe einen Kommentar zu Claire Jeanneret-Grosjean Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.