Alle Artikel von admin

Montrose

Ich bin also in meinem Wohnwagen es ist ein schöner aus den 50er Jahren. Vorher waren wir noch in einer Brauerei eine Pizza essen.
Ich schlafe perfekt. Als ich am Morgen zum Fenster hinausdchaue kann ich es kaum glauben. Alles ist weiss. Etwa 5 cm hat es geschneit. Da fällt mir die Entscheidung nicht schwer noch einen Tag hier zu bleiben.
Etwas Lädele in der Stadt, die nicht so klein ist wie erwartet. Ich besuche einen Outdoorladen, einen Bikeshop und esse mein Frühstück in einer Bäckerei. Zurück bei meinem Camper repariere ich die gelöcherten Schläuche, gesten musste ich auch noch einen wechseln und mache mich dann an die weitere Tourenplanung. Ich bin weit hinter meinen 80 km pro Tag hintendrein und der Ruhetag bringt mich auch nicht weiter. Aber ich habe fast alle Berge hinter mir. Morgen noch 2 2600er Pässe und übermorgen ein Aufstieg auf 3450 Meter, der Monarch-Pass und dann geht’s nur noch runter in die Ebene nach Kansas. Da gibt es dann mehr km pro Tag. Wenn ich da nich mit langen Regenzeiten rechnen muss und die Langzeitprognosen für’s Wetter sind gut, sollte es schon noch bei ß New York reichen. Und wenn nicht – gibt’s auch noch andere Verkehrsmittel wie ich ja schon erfahren habe. Aber erst mal schauen was die nächsten Tage bringen. Die schöne Abendstimmung lässt hoffen.

Der Wind

Ich befinde mich wieder mal auf der Autobahn. Irgendwo habe ich eine kleine Abzweigung verpasst und das Pipsen dee Naviuhr nicht bemerkt und schon ist es die Interstate 70. Aber die ist sehr angenehm zum fahren. Wenig Verkehr, einen breiten und sauberen Pannenstreifen und ein Strassenbelag fein wie Seide. Nach 25 km komme ich wieder auf eine Nebenstrasse. Zwischendurch fehlt der Teerbelag und es ist eine staubige Piste. Ich sehe einen Lastwagen der eine riesige Staubwolke hinter sich her zieht auf mich zukommen. Ich bereite mich vor und verstecke die Nase im Ellbogen. Doch der Lastwagen bremst weit vor mir ab und fährt im Schritttempo an mir vorbei und noch ein gutes Stück weiter bis er wieder beschleunigt. Und da muss ich wieder mal, zur speziellen Freude von Cornelia, den amerikanischen Autofahrern ein Kränzchen winden. Ich hab das ja schon auf der Route 66 bemerkt wie rücksichtsvoll die Autos gegenüber den Radfahrern sind. Und es fällt mir wieder auf. Auch diesmal, in Kalifornien sind die Autofahrer fast so schlecht wie in Europa aber je mehr ich mich der Westküste entferne desto angenehmer sind sie.
Irgendwo verlasse ich Utha und bin nun in Colorado. Beschriftet ist nichts aber hier darf ich wieder einen Joint rauchen. Dürfen, zum Glück nicht müssen.
Grand Junction ist die erste grössere Stadt seit Sacramento, aber ich verpasse sie. Der Veloweg ist so schön und der Rückenwind treibt mich so rassig voran, dass ich es erst realisiere als ich schon am Zentrum vorbei bin. Aber das macht gar nichts den meine neuen Gastgeber wohnen im Süden der Stadt.
Diesmal stelle ich mein Zelt im Garten auf. Verbringe aber den Abend mit Jenny,  Janet und Travis in deren Salon. Jenny wohnt eigentlich in Montrose und schlägt mir vor dort bei ihr zu übernachten. Ich aber möchte morgen eher etwas weiter fahren denn bis Montrose sind es nicht mal 100 km ohne wesentliche Steigungen und am Tag darauf hat’s dann 2 Pässe um die 2600 Meter.
Die Nacht ist windig. Der lässt mich zwar nicht so gut schlafen aber die Vorfreude auf einen Wind der mich richtig Osten trägt stellt sich ein. Nun, der Westwind kommt heute von Südwesten und meine Strecke für heute führt nach Süden. Pech gehabt. Zum Glück ist der Pannenstreifen hier sehr breit, so dass ich mir eine, vom Wind beeinflusste, schwankende Fahrweise erlauben kann. Ein kurzes Stück dreht die Straße in die Windrichtung nur um mir zu zeigen wie schön es sein könnte. Gegen Abend nimmt der Wind an Heftigkeit zu und ich muss mich konzentrieren um wirklich auf dem Pannenstreifen zu bleiben. Auch die Bewölkung nimmt zu und es sieht nach Regen aus. Eine Stunde später fahre ich immer noch in der Sonne und immer noch sieht’s nach Regen in 5 Minuten aus. Als ich dann in Montrose ankomme realisiere ich dass das kein Regen  ist sondern vom Wind aufgewirbelter Staub. Ich ziemlich erschöpft und bin froh um das Angebot von Jenny bei ihr zu schlafen. Sie ist schon zuhause und zeigt mir ihren Wohnwagen hinter dem Haus der mein jetzt mein Zuhause ist.

Singeltrail

Die ältere Dame aus Frankreich mit dem Trike ist gleichzeitig mit mir zur Abfahrt bereit und wir haben die ersten 8 km gemeinsam . Dann fährt sie nach Norden und ich dem Colorado entlang. Wunderbar wie sich der Fluss durch die Schlucht Richtung Osten schlängelt. Nach 60 km kommt die Entscheidung. Bleibe ich auf der getreten Straße und gehe das Risiko ein auf die Interstate (Autobahn)  zu müssen oder nehme ich die Abzweigung, wo ich, gemäss GPS 15 km Singeltrail und 24  km Naturstrasse vor mir habe. Es ist noch nicht mal 11h also entscheide ich mich für den kleinen Weg. Es beginnt ganz einfach. Die Straße zwar unbefestigt aber in gutem Zustand und ich komme gut voran. Die kurzen heftigen Anstiege stosse ich. Doch die Anstiege häufen sich und werden länger und auch der Weg wird immer schmaler und steiniger. Bald bin ich mehr am tragen wie am Schieben. Die kurzen Abfahren gehen rassig und meist kann ich auch gut den grösseren Steinen ausweichen. – Meist.  Einen hab ich erwischt und das genügt bei meinen schmalen Reifen für einen Plattfuß. Wechseln und weiter. Sieben, tragen, fahren. 2 Pässe sind zu überwinden. Der einzige Mensch der mir begegnet ist ein Mountainbiker der ganz erstaunt ist jemanden zu treffen, aber ja, das ist der richtige Weg nach New York. Er erzählt mir noch von einem Campingplatz sobald ich die geteerte Straße erreicht habe nach rechts. Trotz aller Voraussicht bei den Abfahrten muss ich nochmals einen Schlauch wechseln. Eigentlich wollte ich heute noch weiter fahren, aber als ich zur getreten Straße komme ist es schon halb fünf und ich gehe auf den Campingplatz. Ist etwas übertrieben, eine Tafel, die sagt, dass man da Übernachten kann und ein kleines Häuschen mit einer Toilette. Auch kein Wasser. Aber ein schöner Platz für ’s Zelt und mehr brauche ich nicht.

Moab

Mein Hostel das „Lazy Lizerd“ ist etwas außerhalb von Moab. Mit Bäumen rundherum und einem Picknickplaz. Drinnen hat es eine Gemeinschaftsküche, Esstische und eine gemütliche Ecke.  Es ist viel los. Es wird erzählt von den gemachten und geplanten Wander und Bike – Touren. Moab ist das Bikerparadies. Als Tourenfahrer bin ich da schon fast ein Exot. Für die Weiterfahrt bekomme ich noch einige Tipps, die ich aber allesamt nicht befolgen werde.  Ich hoffe ich werde das nicht bereuen, denn schon am ersten Tag meiner Weiterreise sind 24 km Singeltrail auf dem Programm. Das können perfekte Natursträschen sein aber auch Sand oder Schotterpisten wo es für mich nichts anderes als stossen gibt.
Aber so weit ist noch nicht, ich bleibe noch einen Tag hier.
Eine kleine Runde den Colorado-River entlang Richtung Westen habe ich mir für heute ausgesucht. Erstaunlich das dieser ruhige Fluss später mal durch den Grand Canyon fliegst und diesen sogar erschaffen hat.
Zurück im Hostel kommt gleichzeitig eine über 70 jährige Frau mit einem Trike an. Von denselben wie wir auch 2 Stück zuhause haben. Sie ist für 4 Monate unterwegs aber welche Strecke sie fährt hab ich noch nicht rausgefunden. Ich für meinen Teil muss mich für meine Weiterfahrt Morgen vorbereiten. Dann gehts wieder richtig los. Ich freue mich darauf.

Der Arztbesuch

Beim Einchecken höre ich eine Stimme auf Französisch hinter mir; aus La Chaux-de-Fonds , es ist ein Paar aus Genf. Kurzerhand machen wir ab zusammen Essen zu gehen. Icherkundige mich noch wegen eines Arztbesuches. Die Notfallstation ist jederzeit offen. Da müsse ich aber mindestens mit Kosten von 1500$ rechnen. Vorher machen die gar nichts. Die nicht Notfalkstation ist auch am Sonntag offen von 11-17h. Nicht gerade Ideal, aber kein Problem.
Als wir dann Essen gehen wollen verzögert sich alles etwas und dann kommt Alexis alleine. Florence seine Frau hat plötzlich eine Magenverstimmung und sie will schlafen. Aber das sei kein Problem, sie ist Ärztin und wisse sich zu behandeln. Hab ich da Ärztin gehört? Wir lassen sie natürlich schlafen. In der Brauerei wo wir Essen wollen wird Alexis nach dem Pass gefragt. Er zeigt die ID. Nein es müsse der Pass sein. Und wenn er keinen Alkohol trinke?Nein, schon der Aufenthalt im Lokal sei illegal.  Für mich ist alles kein Problem. Sehe auch schon etwas älter aus. Aber auch bei Alexis  hat man nicht den Eindruck er sei noch ein Teenager. Er fährt zurück zum Hostel und kommt mit dem Pass. Dieser wird gleich noch gescannt. Er sei jetzt registriert, das nächste mal würde es dann ohne Pass gehen.
Am Morgen geht es meiner Ärztin wieder besser und wir setzen uns zusammen. Ich erzähle ihr die ganze Geschichte, es ist mir wider etwas schwindelig, aber nichts tragisches. Für sie ist der Fall klar. Irgendwelche Steinchen, die sich im Innenohr verschoben haben. Etwas unangenehmes zwar aber nicht gefährliches. Die Symptome stimmen exakt mit ihren Erfahrungen und dem Lehrbuch überein. Sicher kein schwehrwiegendes Problem sonst hätte ich noch andere Erscheinungen wie Taubheit, Lähmungen oder schmerzen in der Herzgegend. Übrigens, in einem Blogkommentar wurde mir dieselbe Diagnose auch schon gestellt.
Übrigens ich stelle das ganze Gespräch mit Forance und ihre Einschätzung natürlich vereinfacht dar. Als Profi muss sie sich etwas differenzierter ausdrücken.
Zur Sicherheit nehme ich „meine Ärztin“ gleich auf die heutige Wanderung mit – oder genauer gesagt  sie nehmen mich mit. Route und Auto sind von ihnen. Wir verbringen einen herrlichen Tag im Arches Nationalpark. Davon zu erzählen macht keinen Sinn. Dafür sind die Bilder da. Am Abend fahren die beiden auf einen Campingplatz im Canionlands Nationalpark und ich zurück in mein Hostel.

Die Zweifel

Am Morgen ist mir wieder etwas schwindlig. Nur ganz wenig. Ich packe zusammen und fahre los. Eigentlich geht’s wieder ganz gut. Es ist halb bewölkt, nicht zu kalt und eine superschöne Strecke. Aber die Zweifel beginnen zu nagen. Ich male mir wieder alle möglichen schreckenszenarien aus. Es fällt mir schwer die schöne Fahrt zu geniessen. War da nicht ein Stechen? Könnte da nicht doch etwas Kopfweh sein? Werde ich zum Hypochonder? Bis nach Moab sinds 2 Tagesreisen. Mit meinen Zweifeln eindeutig zu viel.
Ich erreiche den Interstate 70, das Ende der 24 gegen 14h und beschliese es wieder mal mit Autostopp zu versuchen. Zuerst hält ein skandinavischer Tourist mit dem kleinsten Wagen den man sich vorstellen kann. Er entschuldigt sich für den kleinen Wagen und ich muss ihn ohne mich weiterziehen lassen. Dafür halten nachher gleich 2 PickUps. Der eine sogar mit einem riesigen Anhänger. Und da schieben wir mein Velo rein. Sie bringen mich zu einer Tankstelle wo alle, die nach Moab fahren nochmal auftanken. Der Eine versucht dann noch erfolglos alle tankender PickUps zu fragen, besorgt mir noch ein Papier mit der Aufschrift Moab und bringt mich zur richtigen Autobahnauffahrt. Für mich sieht das nicht gerade erfolgversprechend aus, und es beginnt auch schon zu regnen aber tatsächlich nach kurzer Zeit werde ich mitgenommenen.
Schon auf der Fahrt nach Moab findet mir dieses Paar eine günstige Unterkunft.

Die Nacht

Es geht rauf. In 2 Steigungen auf 2580 Meter. Aber es läuft gut heute. Der Verkehr hat zwar zugenommen gegenüber der loneliest Road aber ist immer noch erträglich. Als ich dann am Abend, nach 90 km Torrey erreiche entscheide ich mich für ein Motel. Ich bin immer noch auf 2150 Meter und da könnte es zu kalt werden.
Ein sehr schönes Motel habe ich gefunden mit einem Restaurant das keine Wünsche offen lässt.

Und dann die Nacht, ich gehe früh schlafen. Um Mitternacht wache ich auf, will aufstehen und plötzlich von einem Moment auf den Anderen beginnt sich alles zu drehen. In einer Heftigkeit wie ich das noch nie erlebt habe. Ich mache Licht um einem Fixpunkt zu haben aber der dreht sich genauso wie alles andere. Es dauert eine Weile bis ich entdecke dass es besser geht wenn ich mich nach vorne bücke. Durch das ganze Drehen ist mir auch schlecht geworden. Ich schaffe es zur Toilette. Ich versuche mich hinzulegen aber sofort dreht sich wieder alles. Es dauert sicher eine Stunde bis ich merke dass auf dem Bauch liegen besser geht. Nach einer weiteren Stunde kann ich es mit schlafen wieder versuchen. Es ist mir unwohl mit sowas was ich keine Ahnung habe was das sein kann. Am frühen Morgen telefoniere ich mit einem Arzt von Telmed. Der Arzt stellt mir alle möglichen Fragen. Von Ohren zu Herz bis zu Durchblutungsproblemen hält er alles für möglich. Ich solle einen Arzt  aufsuchen. Leichter gesagt als getan. In dem Dorf in dem ich bin hat es keinen, entweder muss ich 20 km zurück und bergauf oder 60 km weiter aber bergab. Inzwischen geht es mir schon fast ganz gut, also bechliesse ich weiterzugeben.
Weiter bedeutet durch den Capitol Reef Nationalpark. Eine wunderschöne fahrt. Fast könnte man die letzte Nacht vergessen. Ich mache eine kleine Wanderung im Park. Aber die Nacht macht mir immer wieder sorgen. Von langsamer weiterfahren über abbrechen bis zur Überlegung dass ich eine Versicherung gemacht habe, die Nathalie den Flug zu mir bezahlt wenn ich 7 Tage ins Krankenhaus muss. Also klar, in Hanksville zum Arzt obwohl ich mich schon lange wieder perfekt fühle. Ich frage im Lebensmittelladen nach bei der letzten Tankstelle im Ort dort könne man mir weiterhelfen. Die erste Dame weiss gar nichts, die 2. holt den Chef. Und der meint am Dienstag kommt der Arzt. Aber er tätigt ein Telefon und meint ich soll warten. Bald kommt eine nette Dame mit einem Köfferchen. Wieder die Fragen und an der Art der Fragen erkenne ich dass sie versteht was sie tut. Dann wird noch der Blutdruck und der Puls überprüft. Ganz klar, meint sie, Dehydriert. Und nicht nur Wasser sondern so ein grässliches Sportlergetränk mit allen nötigen Wirkstoffe. Zum Glück gibt es diverse Sorten. Ich kaufe 6 verschiedene Flaschen und gehe zurück ins Dorf auf den Campingplatz.
Es ist ein schöner Platz mit einer Zeltwiese. Von meinem Nachbarn höre ich einen ostschweizer Dialekt. Wunderbar wieder mal zu reden wie einem der Schnabel gewachsen ist. Sie sind ein Penner ein pesioniertes paar die nur zwischendurch mal nach hause gehen um die Enkelkinder zu Hüten, sonst aber in der ganzen Welt auf Velotouren sind. Diesmal ausnahmsweise mit dem Auto wegen der Enkelkinder, die müssen sie in 2 Wochen wieder hüten.

Erster Reisekoller?

Erstmal vielen Dank  an alle die ab und zu mal einen Kommentar schreiben. Da sehe ich das mein Blog gelesen wird und motiviert mich zum schreiben. Übrigens lohnt es sich auch mal, unten bei meinen Artikeln auf „Kommentare anzeigen“ zu klicken, es hat ganz interessante und lustige dabei. Doch nun weiter zu meiner Reise.
Ich verbringe noch einen intetessanten Abend mit Becky und Dick. Wir schauen zusammen nochmals die Route für die nächsten Wochen an. Ich bin den Beiden dankbar für den Ruhetag hier. Die Erholung war nötig.
Trotz dem Ruhetag tue ich mir am Morgen schwer mit dem Aufbrechen. Kaum auf dem Velo geht’s besser. Aber nicht für lange. Die Landschaft ist langweilig wie vor 2 Tagen und das Velo kommt nicht recht vorwärts. Erschwerend kommt hinzu, dass mein Tacho nicht mehr funktioniert. Vor Delta hat er angezeigt dass ich die Batterie wechseln muss und jetzt wo ich das gemacht habe funktioniert gar nichts mehr. So kann ich nicht mal beobachten wie es doch vorwärts geht. Denn nach 60 km komme ich zu einer Tankstelle mit Restaurant und sogar ein Subway. Da hat’s WiFi. Ich esse ein Sandwich und telefoniere mit Nathalie. Das ist ein Aufsteller. Nachher gehts viel besser. War das jetzt schon der Reisekolller? Etwas früh schon nach 2 Wochen . Oder bin ich nur einfach so verwöhnt mit dem schönen Wetter der letzten Zeit, das ein Tag bewölkt einen Absteller auslöst? Oder gar Heimweh? Das wäre ja was ganz neues. Das es nach dem Telefon mit Nathalie plötzlich besser geht spricht dafür.
Bei Salina verlasse ich den Hwy 50 undnehme die 24 für 300 km. Der Her 50 vereinigt sich mit der Interstate 70 zu einer Autobahn.
Nach 120 km wirds wieder richtig schön, es geht in die Berge. Ich fahre noch 10 km weiter und finde wie immer einen genialen Platz für die Nacht. Nach dem Aufstellen des Zeltes gehe ich 50 Meter rüber an einen sonnigen Platz und beginne meine QiGong Übungen. Plötzlich ein Getöse hinter mir und ich sehe 3 Rehe, die wie wahnsinnige an mir vorbei auf mein Zelt zu stürzen. Knapp daran vorbei. Wahrscheinlich machen die das jeden Abend und sind ab der Tatsache dass ich da war genau so erschrocken wie ich.
Nicht mehr ganz so warm wie letzte Nacht draußen, so dass ich ins Zelt gehe und die Sterne, die Wolken sind weg in der Zwischenzeit, verpasse.

Ruhetag in Delta

Es wird immer besser. Sogar das Aufstehen fällt leicht bei diesen angenehmen + Temperaturen. Die Strecke beginnt wieder mit 2 Pässen doch dann geht’s fast nur noch runter. Ein weisser PickUp hält auf der Seite an und winkt mir zu. JP? Er sei Dick. Mein Gastgeber heute Abend. Sie sind auf dem Weg nach Ely zu einer Abdankung, so gegen halb sieben seien sie wieder zurück. Ich solle schon ins Haus gehen und mich Duschen und einrichten.
Die Landschaft wird langweiliger. Kleine Büsche auf beiden Seiund das soweit das Auge reicht.  Die letzten 40 Kilometer kommen mir lange vor. Da beginnt man sich manchmal zu fragen, wieso machst du das überhaupt
Irgendwann komme ich dann doch mal in Delta an und finde Dicks Haus. Etwas komisch kommt es mir schon vor so in ein fremdes Haus zu gehen. Aber es ist alles so wie beschrieben, da nehme ich an ich sei schon im richtigen Haus.
Meine Gastgeber helfen mir meinen Weg für die nächsten Tage zu finden. Der Vorschlag meiner App führt über 3200 Meter. Wir finden einen anderen Weg. Nur 2500 sind angesagt.
Den Vorschlag von Dick einen Tag hier auszuruhen nehme ich gerne an. Die 3 Tage a je 125 km und etlichen Höhenmetern waren vielleicht doch etwas viel.
Dick hat mir seinen Laptop zur Verfügung gestellt und so verbringe ich den Morgen damit meine Route zusammenzustellen und auf die Uhr zu übertragen, Fotos zu sichern und meinen nächsten Gastgebern zu schreiben. Dann aber gehts ab nach Delta Downtoun. Mc. Donalds, 2 Einkaufsläden, Tankstellen und sogar ein Restaurant gibt es. Ich mache ein Picknick im Stadtpark und ein paar kleine Einkäufe. Auf dem Rückweg entdecke ich noch 2 Museen. Das Topasuseum erzählt die Geschichte eines Internierungslagers für Japaner, die im Kalifornien während des Überfalls auf Pearl Haber lebten. Das Lager war mitten im Nichts, das ich gestern durchquert habe. Das Andere, das Great Basin Museum war einfach eine Ansammlung alter Gegenstände aus der Umgebung. Telefonzentralen, Autos, Uniformen und Häckeldecken.
Zurück zuhause freut sich der Hund  dass wieder jemand mit ihm Fussball spielt.

Der Vorbote des Frühlings

Die Nächte werden weniger kalt. Obwohl ich auf über 2000 Meter bin friere ich nicht. Das aufstehen ist dann doch etwas unangenehm. Mein Platz schaut gegen Westen, das heißt ich sehe zwar die Sonne wie sie den gegenüber liegenden Hang erwärmt, ich jedoch bin im Schatten.
5 km weiter in Ely im Casino gibt’s Frühstück und ein WiFi. Die Eier, die Rösti und der Speck wandern in meinen Magen, der Reisebericht, die Bilder und ein paar WatsUp nach Europa.
Dann aber geht’s weiter. Der Rückenwind schiebt mich. Glück?  Nicht nur, schon auf der Route 66 vor 3 Jahren habe ich mir gedacht  eigentlich sollte man die Strecke in die umgekehrte Richtung fahren. Aber bei der Route 66 geht das nicht, schon aus geschichtlichen Gründen. Aber ich bin nicht auf der 66 und so habe ich die Windmässig richtige Richtung gewählt und er schiebt mich, der Rückenwind. Überhaupt, mit dem Wetter habe ich Glück. Es sind die ersten Tage mit denen diese Reise angenehm möglich ist. Aber das Sprichwort sagt ja, wenn Engel reisen lacht der Himmel. Besonders freut mich auch ein älterer Mann, der mit einem kleinen Golfwagen entgegen kommt und sagt, ich sei der erste Vorbote des Frühlings. Das bin ich gerne. Anscheinend gibt’s im Sommer noch viele, die diese Strecke per Rad fahren.
Und so fahre ich eine Hochebene nach der anderen. Man kann sich gut vorstellen wie das in früheren Zeiten gewesen sein muss, als die Leute mit den Pferdekarren Richtung Westen zogen, dem Gelobten Land Kalifornien zu und nach jeder überwundenen Hügelkette die nächste sahen und nicht wussten wann sie ankommen würden.
Ich weiss genau wie weit es noch geht. Mit meinen Navigationsapps mache ich mir manchmal den Spass eines Höhenmeter Countdown. Noch 33 Meter bis zum Pass, 32, 31 meistens stimmt es auf wenige Meter genau. Meine Überraschungungen beschränken sich auf einen mehr oder weniger sympathische Zwischenhalte. Diesmal ist er weniger Sympatisch. Das Border In an der Grenze zu Utha. Unfreundliche Bedienung, zum Campieren ein Kiespatz und zum Essen ein Casino wo man sich vor den Geldspielautomaten  noch Chips und Chickenwings dazubestellen kann.
Ich fahre weiter und verlasse dabei Nevada und komme euch, wegen der Zeitverschiebung eine Stunde näher.  In der Ebene keine Möglichkeit ein Zelt aufzubauen. Aber man sieht das Ende der Ebene. Ist ja gleich davorne . Und wieder 20 km. Dann sehe ich gleich davorne einen Wald. Nochmal 15 km. Aber der Wald bringts. Unter ein paar Bäumen stelle  ich mein Zelt auf. Der Boden ist sandig aber mit Hilfe des Velos und ein paar Ästen hälts trotzdem.
Ein Bilderbuchabend. Ich muss auch nicht gleich ins Zelt als es dunkel wird denn es ist noch angenehm warm. Doch wie das so ist bei Vollmond, kaum wirds dunkel wirds auch schon wieder hell wegen dem aufgehenden Mond. Da muss ich die Betrachtung des Sternenhimmels auf später veverschieben.